PROJEKTE

Tee

Durch die Wiederholung bestimmter Handlungen bilden sich Rituale die Gemeinschaften formen und uns einer Gruppe zugehörig fühlen lassen. Das Tee trinken, seit jeher von Gemeinsamkeit und Austausch geprägt, findet hier an einem niedrigen runden Tisch statt, der die Teetrinkenden allein durch den physischen Perspektivenwechsel zu einem heraustreten aus dem Alltag anhält. Auf diesem, einen japanischen Steingarten zitierenden Tisch, zeigen sich goldene Teegefäße, die wie Blumen den Gästen durch ihren Anblick eine Freude bereiten.

Platz da

Endlich gibt es eine Bank, auf der sich ohne schlechtes gewissen so breit gemacht werden kann wie es einem beliebt. Ohne Rücksicht kann hier gesessen und sich geräkelt werden. Denn das Emporlegen der Armbeugen verschafft ein angenehm befriedigendes Gefühl. Aufgrund der Größe der Sitzfläche, die lediglich für eine Person Platz bietet, wird dieses Sitzobjekt als nicht sozial wahrgenommen.
Dieses Objekt Entstand aus der Beobachtung heraus, wie gerne Menschen ihr Arme auf Schulterhöhe ablegen.