PROJEKTE

grid

„Grid“ ist eine Sitzlandschaft welche eigens für, aus und mit den Räumlichkeiten der Kunsthalle Göppingen entwickelt wurde. Sie wird als dreidimensionale, teils bewegbare Erweiterung des bestehenden Flyerregals mit getauschtem Verhältnis von Masse und Luftraum verstanden. Im Kontrast zu dem bereits vorhandenem bunten Mobiliar, fügt sich „grid“ zu einer unaufgeregten visuellen Einheit im Sinne der Kunsthalle als Neutrum.

kombo

„Kombo“, eine Produktfamilie bestehend aus Sitzgelegenheiten für den öffentlichen Raum, ist im Zuge des Projekts und Ideenwettbewerbs „Rottweil sitzt!“ in Kooperation mit der Stadt Rottweil entstanden. Mit textilem Stuhl und Liege sowie Hocker und Bank können unterschiedlichste Sitzgruppierungen gestaltet, konfiguriert und an die jeweiligen Gegebenheiten der öffentlichen Aufenthaltsorte angepasst werden. Die dabei entstehenden neuen Stadträume werden zum Treffpunkt und laden zum Rasten, Verweilen und Entspannen ein. Der Entwurf belegt den ersten Platz und wurde im Rathaus Rottweil ausgestellt.

ProjektpartnerInnen:

210_

"Waren sind Lebensgüter, können Kulturgüter sein, und es kommt nur auf uns an, hier das Beste zu tun" (Wilhelm Wagenfeld: Wesen und Gestalt. Der Dinge um uns, Worpsweder Verlag, 1990, S.52). Mit diesem Anspruch an sich selbst in der Rolle des Gestalters und dem Verständnis der alltäglichen Objekte als Dinge, die unser näheres Umfeld bilden und uns prägen, sind durch Wilhelm Wagenfelds Schaffen etliche Haushaltswaren entstanden und für die breite Masse produziert worden. Einige von ihnen scheinen ihren festen Platz im Alltag verloren zu haben. Wie hat sich der Kontext mit der Zeit verändert und wie könnte ein solches antiquiertes Objekt im heutigen Alltag aussehen? Ausgangspunkt dieser Fragestellungen und der daran anschließenden Gestaltung ist Wagenfelds Sturzflasche "Basel".

illustris und tutari

Ausgangspunkt dieses Projekts ist die Borste. Über ihr Dasein in unserem Alltag als Bestandteil einer Bürste hinaus, existiert sie in Natur und Tierreich in vielfältiger Erscheinung und wird dort unterschiedlichsten Aufgaben gerecht. So wurde die Borste auf ihre ursprünglichen Funktionen zurückgeführt und sich von diesem Standpunkt aus der Gestaltung von Objekten gewidmet. Entstanden sind „illustris“, eine Haarbürste, die mit Borstenanordnung, /-farbe /-länge imponiert und „tutari“, eine kompakte Reisebürste, die es versteht, sich und ihre Borsten zu schützen.