PROJEKTE

plusmoi

In unserem Leben begleiten uns stetig Produkte die uns zu Fähigkeiten führen. Kinder brauchen Stützräder um das Fahrrad fahren zu lernen. Wie aber lerne ich es als Heranwachsender mit dem Alltag umzugehen, wie schaffe ich den break out aus der Routine und dem stetig Fortlaufenden? Die Lichtinstallation „plusmoi“ versucht durch die Analogie des Schattenspiels in der Natur auf diese Frage eine Antwort zu finden. Licht und Schatten werden in einer sehr beruhigenden und stetigen, fast meditativen Bewegung zusammengeführt. Die Reflektion verändert durch ihre langsame und gleichmäßige Bewegung den Bezug zur Zeit wie auch zur Umgebung, sie lässt den/die Betrachter*in innehalten und ruhig werden.

mignon

„We treat serious matter in a playful way“ (Droog). „Mignon“ sind eine Reihe von Objekten und Produkten die sich im Grunde mit dem spielerischen Umgang des reversiblen Fügens auseinandersetzen. Durch experimentieren mit dem Material Formvlies entstehen gehärtete und flexible Bereiche. Das Material wird durch einfaches einschieben in geschlitzte Holzteile eingespannt, so sind Holz und Formvlies miteinander verbunden und auch wieder voneinander trennbar. Die Trennbarkeit der Materialien bekommt dadurch ihre eigene Anmutung und ihre Funktion. So können sie ausgetauscht und in Kreisläufen recycelt werden.

ProjektpartnerInnen:

cava

Der Entwurf greift die charmante Atmosphäre eines Cafés auf und überträgt sie in eine öffentliche Sitzgelegenheit. Ein Café dient als Treffpunkt der Kommunikation und lädt die Menschen auf eine ungezwungene Art zum Verweilen ein. Es ist ein Ort des Austauschs und der Entspannung an dem man zusammenkommt. Durch die langgezogenen Sitzflächen der Bank „cava“ besteht eine physische Verbindung zwischen Gruppen und Einzelpersonen. Die Distanz kann genutzt werden um ein Stück Privatsphäre und Abstand zu haben. Gedrehte Lehnen schaffen spielerisch neue Blickwinkel auf die Stadt und sein Gegenüber.

ProjektpartnerInnen: